Sonstiges

10 Tipps, die euch das Home Office erleichtern

Ein Deal von , 23. Mär. 2020 13.58 Uhr

Ahoi, Piraten!

Da wir ja momentan für unbegrenzte Zeit im selben Boot bzw. zuhause sitzen, haben wir uns gedacht teilen wir mal ein paar Tipps mit euch, um den ganzen Wahnsinn möglichst gesund zu überstehen - körperlich, als auch mental.

Während unter anderen Umständen das Wort "Home Office" die ein oder anderen Augen zum Glitzern brachte und man sich auf ein selbstbestimmtes Arbeiten zuhause freute - in Jogginghose und allem was dazu gehört - ist das Arbeiten zuhause unter Zwang gar nicht mal so einfach: Rückenschmerzen, Kommunikationsschwierigkeiten und die Eltern unter uns können zudem ein Lied vom Lautstärkepegel zuhause singen.

Da wir berufsbedingt schon oft von unterwegs gearbeitet haben, um die besten Reisetipps für euch zu sammeln, hat unsere Redaktion so einige Tipps auf Lager, um das Arbeiten auf Distanz so angenehm wie möglich zu gestalten. Wir hoffen, dem ein oder anderen Piraten da draussen hilft's und wir freuen uns natürlich auch über eure eigenen Erfahrungen in den Kommentaren, denn #weareinthistogether !

1. Start your day right

Da, wo wir nun einfach nur vom Bett auf die Couch oder an den Küchentisch wechseln, war vorher ein langes Morgen-Ritual. Mit dem verordneten Home-Office können wir uns den Fahrweg sparen, uns unser Frühstück auch immer noch ne Stunde später reinziehen und den Pyjama theoretisch den ganzen Tag lang an lassen. Klingt cool? Ist es in den ersten Tagen auch, doch dann stellt sich ein seltsames Raum-Zeit-Gefühl ein, das es über langfristig zu vermeiden gilt. Niemand fühlt sich gerne wie Klaus-Dieter aus dem trashigen Nachmittags-TV, oder Piraten? Daher raten wir: behaltet eure Morgenrituale bei und startet euren Tag so, als würdet ihr tatsächlich zur Arbeit gehen. Auch wenn euer Arbeitsweg nur die paar Meter in den nächsten Raum bedeuten: Lasst den Wecker zur gewohnten Zeit klingeln, putzt euch die Zähne, nehmt eine erfrischende Dusche, trinkt einen Kaffee - und setzt euch dann erst an den Laptop! Frisch und bereit für einen weiteren Arbeitstag in den eigenen vier Wänden!

2. Routine ist nicht nur was für Langweiler

Spontanität ist euer zweiter Vorname? Vielleicht solltet ihr den in diesen sowieso schon ungewissen Zeiten lieber ablegen. Routinierte Abläufe tragen ungemein dazu bei, dass unser Gehirn nicht in Stress verfällt. Denn mit seinen 1300 bis 1500 Gramm macht das Gehirn zwar nur 2 Prozent von unserem Körpergewicht aus, doch verbraucht dabei ca. 20 Prozent unseres Energieumsatzes im Körper! Um unnötigem Energieverbrauch entgegenzuwirken, hat die Natur jedoch die folgende Lösung entwickelt und die nennt sich nun mal "Routine". Unser Gehirn liebt sich wiederholende Abläufe und schüttet anstatt zu applaudieren jede Menge Belohnungsstoffe aus! Eine Routine spart Zeit, denn wir führen sie fast gänzlich unbewusst aus und können unsere Energie lieber für knifflige Aufgaben des Arbeitsalltages sparen. Im Büro sind solche Routinen oftmals schon gegeben - vom morgendlichen Hands-Up über wöchentliche Meetings bis hin zum Feierabend-Bier! Doch im Home Office müssen wir uns zum grössten Teil selbst drum kümmern. Schreibt euch dazu doch einfach einen Wochenplan und pinnt ihn an den Kühlschrank! Vorlagen dafür findet ihr hier.

3. Ruhe bewahren!

Noise-Cancelling-Kopfhörer werden wohl gerade DER Verkaufsschlager sein! Sie unterdrücken Geräusche in eurer Umgebung und helfen euch somit den Fokus ganz auf eure Arbeit legen zu können. Die Kiddies im Hof, die Baustelle nebenan oder die trampelnden Nachbarn können euch so nichts mehr anhaben. Gerade für Telefonate oder Video-Meetings mit dem Team ein wunderbares Tool, das alle happy macht. Und zwar ohne, dass ihr eure ganze Wohnung mit Eierkartons ausstatten müsst.

4. Grenzen ziehen!

Euer Bett ist zum Schlafen und euer Sofa zum Lümmeln, Piraten! Am besten richtet ihr euch eine kleine Arbeitsstation an einem Tisch in eurem Zuhause ein. Mit Stuhl, ausreichend Licht und in der Nähe einer Stromquelle. Ordnung ist ja sowieso schon immer das halbe Leben, aber jetzt noch umso mehr! Räumt alles, was euch ablenken könnte ausser Sichtweite und gestaltet eure Arbeitsecke so klar wie möglich. Nur so könnt ihr euren Fokus gezielt auf die Arbeit legen! Ihr seid nicht gerade die Ordentlichsten und braucht Hilfe? Dann schaut euch heute Abend doch mal die Netflix-Serie "Aufräumen mit Marie Kondo" an und lasst euch von der japanischen Ordnungs-Queen inspirieren.

5. Auf Äusserlichkeiten kommt's an!

Für die Skype-Calls mit den Kollegen aus dem Home-Office gehen ja bekanntlich viele gerne dem "Oben Hui, unten Pfui"-Trend nach. Doch auch, wenn keiner sieht, dass ihr zum Hemd eine Jogginghose tragt, finden wir: Kleider machen Leute! Man fühlt sich gleich viel selbstbewusster, wenn man etwas Make-Up auflegt, die Haare richtet und sich frische Klamotten anzieht. Das Mode-Blogazine Journelles hat dazu den Hashtag #stayhomestaychic ins Leben gerufen. Wenn ihr euch also für euer Home-Outfit Mühe gegeben habt und traurig seid, dass es keiner sieht, nutzt einfach den Hashtag. Wir wollen uns in der Quarantäne doch nicht gehen lassen, oder Piraten?

6. Deine besten Freunde heissen: Frische Luft und Wasser

Schon unsere Mütter haben uns immer wieder eingebläut, dass wir viel Wasser trinken müssen! Da wir zu ca. 60% selber aus Wasser bestehen und täglich um die 2 Liter davon verlieren, ist es wichtig unseren Flüssigkeitshaushalt zu halten. So werden der Stoffwechsel angeregt, Giftstoffe aus dem Körper geschwemmt und Kopfschmerzen vermieden. Zudem ist es wichtig regelmässig zu lüften - besonders, wenn wir auf Grund der Isolations-Massnahmen in den Corona-Zeiten nicht oft an die frische Luft gehen können. Also macht die Fenster auf, Piraten, und geniesst ein paar Atemzüge Frischluft!

7. Stretch dich glücklich!

Ihr habt keinen ergonomischen Schreibtischstuhl zuhause? Wir auch nicht. So sind Rückenschmerzen natürlich vorprogrammiert. Daher der Tipp unserer Yoga-Liebhaber in der Redaktion: zwischendrin mal ein paar Stretchübungen machen. Und wenn's nur eine Armdehnung mit Hilfe des Türrahmens ist - euer Körper wird es euch danken! Ein gutes Yoga-Video zum Mitmachen findet ihr in dem Youtube-Kanal "Yoga with Adriene".

8. Kommunikation is key!

Kennt ihr diesen einen Kollegen, der in seinen Mails einfach nie auf den Punkt kommt? Der wird euch die Arbeit jetzt besonders erschweren - weshalb wir nur sagen können: Kommunikation is key! Einfache Tools, um Sachverhalte möglichst strukturiert zu vermitteln sind Fettungen, Aufzählungspunkte, farbige Markierungen und die W-Fragen (Wer? Was? Wann? Wo?). Da man leider nicht mehr kurz mal über den Schreibtisch rufen kann, empfehlen wir zudem Kommunikations-Programme, die dem virtuell schon sehr nahe kommen. Mit dem Instant-Messaging-Dienst Slack könnt ihr mit einzelnen Kollegen schreiben oder euch in Team-Gruppen zu bestimmten Themen austauschen. Ein Bonus: die Smiley-Funktionen sorgen für guddeee Launeee!

9. Stay social!

10 Tipps, die euch das Home Office erleichtern


Auch wir vermissen unser Team, Piraten! Daher haben wir kurzum ein "Virtuelles Kaffee-Date" eingerichtet und uns für 15 Minuten einfach mal über Gott und die Welt unterhalten. Eine Piratin hat zur Aufmunterung noch ihren Hund hinzu geholt und eventuell haben wir uns auch ein bisschen verquatscht! Wenn ihr die soziale Distanz auch nicht mehr zum Aushalten findet und mit euren Lieblingskollegen einfach mal wieder "Nonsense" reden möchtet, können wir euch nur das Videokonferenz-Tool Zoom empfehlen. Per Link könnt ihr euch ganz einfach alle einloggen! Gemeinsam ist man weniger allein!

10. Pausen, Belohnungen und Feierabend

Ihr wart heute nicht so produktiv und habt das Gefühl noch bis in die Puppen am Rechner sitzen zu müssen? Nein, Piraten - Pausen müssen auch im Home Office sein! Manchmal hilft es einfach am Besten, wenn man kurz abschaltet, sich auf was anderes konzentriert und dann mit frischer Energie weitermacht. Damit ihr eure Ziele auch zuhause gut erreicht, wo euch keine Kollegen über die Schulter schauen, empfehlen wir: belohnt euch! Das kann von der Schokolade bis hin zur Face Time mit guten Freunden Alles sein. Auch der Feierabend ist ein wichtiges Ritual in eurem Arbeitsablauf. Schliesslich ist das Home Office kein Projekt, bei dem man einmalig Überstunden macht. Es ist euer Alltag und für den gilt es auch Ruhezeiten einzuhalten. Piraten-Tipp in Corona-Zeiten: Virtuelles Freitags-Bier mit den Kollegen via Zoom.
10 Tipps, die euch das Home Office erleichtern